Aktueller Notdienst
Zahnheilkunde Zahnheilkunde Die Zahnentfernung

Die Zahnentfernung

Ein Zahn muss entfernt werden ...

  • wenn er tief zerstört und so nicht mehr erhaltungswürdig ist
  • aus kieferorthopädischen Gründen

Folgendes sollte Sie bei einer Zahnentfernung beachten:

Normalerweise heilt die Wunde nach Extraktion (Zahnentfernung) komplikationslos ab. Wenn doch eine Nachblutung, Schwellung oder Entzündung auftreten sollte, suchen Sie umgehend Ihren Zahnarzt auf!

Nach einer Extraktion sollten Sie besonders am ersten Tag die Wunde möglichst wenig berühren und spülen, damit der Blutpfropf  nicht verloren geht. Dieser bildet sich nach der Entfernung und schützt die Wunde vor Keimen.

Beißen sie ca. eine halbe Stunde auf den Tupfer, den der Zahnarzt auf die Wunde gelegt hat, danach entfernen Sie ihn vorsichtig. Die Wunde sollte möglichst nicht gespült werden.

Vorsicht: solange die Betäubung wirkt, nicht essen und trinken, weil sonst Verletzungsgefahr besteht. Die Fahrtüchtigkeit kann eingeschränkt sein, daher ist es ratsam, eine Begleitperson mitzunehmen.

  • Alkohol, Kaffee, Tee und Nikotin sind am 1. Tag verboten, da hierdurch die die Wundheilung der Wunde gestört werden kann.
  • Schmerzmittel sollten Sie nur nach Anweisung des Zahnarztes verwenden.
  • Körperliche Anstrengung sollte wegen der Gefahr der Nachblutung vermieden werden.
  • Nach operativer Entfernung eines Zahnes ist es ratsam zu kühlen, am besten mit einem Kühlkissen, das in einem feuchten Lappen gewickelt ist.
  • Weiche Nahrung ist in den ersten Tagen empfehlenswert.
  • Milchprodukte, Alkohol und Kaffee sind der Heilung nicht förderlich.
  • Erste-Hilfe-Maßnahme bei Nachblutungen:
    -auf ein sauberes, frischgebügeltes Stofftaschentuch beißen.

<zurück>

 
Diese Webseite verwendet Cookies. Beim Verwenden stimmen Sie der Nutzung zu. Mehr zum Datenschutz.